Gibt es Jahreszeiten auf dem Mars?

Der Duft frisch blühender Krokusse und Schneeglöckchen, ein launig sonniger Tag am Baggersee, wildes Tollen in einem goldenen Blättermeer oder aber frischer Schneefall – auf der Erde genießen wir die unterschiedlichen Jahreszeiten. Doch wie sieht es auf dem Planeten Mars aus? Gibt es auch inmitten der roten Wüsten Jahreszeiten? Die Antwort könnte dich durchaus überraschen.

Der rote Planet im Wandel der Jahreszeiten

Die kurze Antwort lautet: Ja, auch auf dem Mars gibt es Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Natürlich sieht eine Jahreszeit auf dem roten Planeten aber ganz anders aus, das liegt vor allem an den unterschiedlichen Extremen in der Atmosphäre und der mangelnden Vegetation.

Dass der Mars überhaupt Jahreszeiten hat, liegt an einer geneigten Drehachse, das ist mit der Erde zu vergleichen. Die Äquatorialebene der Erde ist um 23,44° geneigt, die vom Mars um 25,19° – der Mars rotiert also in einem gedrehten Winkel um sich selbst, im Vergleich zum Orbit, in dem er um die Sonne wandert. Auch die Dauer eines Tages auf dem Mars ist mit der Erde vergleichbar und dauert rund 24 Stunden und 40 Minuten.

Für einen Umlauf um die Sonne benötigt der rote Planet aber deutlich länger als die Erde, was auch längere Jahreszeiten zur Folge hat. Auf der nördlichen Hemisphäre dauert der Frühling 199 Mars-Tage, der Sommer 181 Mars-Tage, Herbst und Winter sind mit 146 bzw. 160 Mars-Tagen hingegen etwas kürzer. Auf der Südhalbkugel entspricht der Winter im Norden dem Sommer im Süden, genau wie auf der Erde also.

Da hören die Ähnlichkeiten allerdings auf: Die Bahn des Mars ist allerdings deutlich exzentrischer als die der Erde, entsprechend variiert die Temperatur stark, je nachdem, ob du dich auf der Nord- oder Südhalbkugel des Mars befändest. Im Norden ist die durchschnittliche Temperatur auf dem Mars eher mild, der Süden hingegen wird je nach Jahreszeit deutlich stärker von unterschiedlichem Klima geprägt. Der Mars-Sommer im Süden kann bis zu 30°C wärmer sein als der Mars-Sommer auf der Nordhalbkugel.

Wie sehen Sommer und Winter auf dem Mars aus?

Die Badehose solltest du allerdings noch in der Tasche lassen, denn auch im sommerlichen Süden klettert die Temperatur auf dem Mars nur gelegentlich über den Gefrierpunkt.

Das liegt vor allem an der sehr dünnen Atmosphäre, denn der rote Planet hat eine atmosphärische Dichte von nur rund einem Prozent der Erdatmosphäre. Die „dicke Luft“ auf der Erde speichert die Temperatur also recht gut, auf dem Mars kann die Wärme hingegen sehr schnell wieder entweichen. Die Tagestemperatur sinkt in den Marsnächten selbst in wärmeren Regionen nachts auf -70°C. Das ist gerade einmal wenige Grad wärmer als der kälteste Punkt der Arktis.

Die Kälte selbst im Sommer ist jedoch nicht das einzige Problem der Jahreszeiten auf dem Mars. Im Sommer schmelzen die Eiskappen am Südpol und Kohlendioxid und Wasserdampf steigen in die Atmosphäre auf. Dies wirbelt Staubkörner auf, die durch die dünne Atmosphäre schnell Staubstürme auslösen, die Tage oder sogar Wochen andauern können bei einer Größe von mehreren tausend (!) Quadratkilometern. Auch heftige Gewitter können die Folge sein.

Im Winter hingegen kann der Mars durchaus majestätisch aussehen, die niedrigen Temperaturen formen beeindruckende Eislandschaften. Dieses Eis besteht jedoch größtenteils aus Kohlendioxid und überzieht den Planeten entsprechend mit Trockeneis.

Unabhängig von der Jahreszeit bleibt auf dem roten Planeten also eine Konstante: Unwirtlich ist der Mars immer!

Passend zum Thema aus dem PHYWE Portfolio:
Set Schülerversuche Sonne, Erde und Mond für 8 Versuche, TESS beginner Natur und Technik NT-SEM
Die unterschiedlichen Positionen des Mondes